Bereits im Vorfeld der letzten Gemeinderatssitzung hatte sich die CDU Fraktion beim Kooperationspartner NetCom des Zweckverbandes Fibernet, dem auch Hirschberg angehört, zu einem möglichen Engagement in Hirschberg erkundigt.
Als Gesprächspartner stand hierzu Herr Schmid, Prokurist und Leiter Geschäftsentwicklung der Fa. NetCom der Fraktion zur Verfügung.
NetCom selbst, möchte sozusagen im Norden des RNK mit den dortigen Kommunen ein Nord-Cluster bilden, um durch Synergieeffekte einen schnellen und effektiven eigenwirtschaftlichen Ausbau verwirklichen zu können. Die Gemeinden im äußersten Norden, Hemsbach und Laudenbach, die haben zwischenzeitlich ihr Interesse per Beschluss im Gemeinderat sowie anschließender Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags, manifestiert.
Wie Bürgermeister Gänshirt auf Nachfrage von Gemeinderat Matthias Dallinger auch bestätigt hat, steht NetCom bereits mit der Gemeinde Hirschberg in Verbindung, und ebenso mit weiteren Kommunen im unmittelbaren Umkreis. Daher sieht es die CDU-Fraktion als geboten, hier möglichst rasch im Gremium zu beraten und zu entscheiden.
Die NetCom würde ebenfalls gerne mit Hirschberg einen Kooperationsvertrag schließen, um dann in einer Haus-zu-Haus-Akquise, die sogenannte Vorvermarktungsphase zu betreiben. Bei ca. 40 % Interesse der möglichen Haushalte am Angebot der NetCom, könnte ein Ausbau zeitnah starten.
Vorteil bei NetCom wäre, die Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Fibernet, und die für die Kommune und den Verbraucher weitestgehend kostenlose Durchführung der Anschlussarbeiten für alle Ortslagen mit Ausnahme der Aussiedlerhöfe, da hier die bereits vorhandene Backbone-Infrastruktur genutzt werden kann. Damit müssen wichtige Zuführungen nicht noch einmal angelegt werden. Das spart einerseits Zeit und Ressourcen und bietet den Bürgern eine realistische Chance zur zeitnahen Nutzung des Glasfaser-Internets.
Für die Aussiedlerhöfe wäre erforderlich, dass der Zweckverband Fibernet entsprechende Anträge auf den geförderten Ausbau stellen müsste.
Da es jedoch wie bereits angeführt eine Kooperationsvereinbarung des RNK, bzw. des Zweckverbandes High-Speed-Netz Rhein-Neckar als Eigentümer der passiven Netzstruktur, mit der NetCom BW als deren Betreiber gibt, dürfte dem wenig entgegenstehen.
Die CDU Fraktion begrüßt die Bestrebungen und drängt auf eine baldige Befassung mit der Thematik im Gemeinderat, um rechtzeitig auf den Zug aufspringen zu können.

« CDU Kreistagsfraktion - Info 14/2021